Autogenes Training für Kinder

Kurs-ID: 20180610-1018154

Im Autogenes Training lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf unsere Körperempfindungen. Es leitet dazu an, die Aufmerksamkeit mithilfe verschiedener Formeln auf das Erleben von Entspannungsempfindungen wie Ruhe, Schwere, Wärme, ruhigem gleichmäßigen Puls, angenehm warmen Bauch und Kühle auf der Stirn zu konzentrieren. Die einzelnen Formeln des AT werden kindgerecht eingeführt und nachfolgend in Entspannungsgeschichten integriert. Dies spricht die reichhaltige kindliche Fantasie an. 

Im AT werden suggestive Formeln verwendet, um das Unterbewusstsein anzusprechen. In Entspannungsgeschichten werden die Formeln der Grundstufe eingebaut. Die Einführung der einzelnen Formeln erfolgt in derselben Reihenfolge, welche auch bei Erwachsenen üblich ist. Dabei werden die Formeln schrittweise vorgestellt (Stufe für Stufe). In jeder neuen Kursstunde wird eine neue Formel erklärt und zusätzlich in die Entspannungsgeschichte integriert. Anders als bei Erwachsenen ist es nicht notwendig, die neu eingeführte Formel 6x zu wiederholen. Eine 3-malige Wiederholung ist in der Regel ausreichend, kann jedoch nach Belieben wiederholt werden.

Nachdem die Formeln des ATs sowie die Geschichten anfangs vom Trainer vorgesprochen werden, beginnen die Kinder nach und nach die Anleitung zu übernehmen und sich nur noch gedanklich vorzusprechen, sodass die Entspannung zunehmend autogen ausgelöst werden kann.                                        

 

Beschreibung der Zielgruppe:

Versicherte Kinder zwischen 6 und 12 Jahren mit (nicht existenzieller und behandlungsbedürftiger) Stressbelastung, die lernen möchten, damit sicherer und gesundheitsbewusster umzugehen.   

 

Ziele der Maßnahme: 

Entspannungsverfahren zielen darauf ab, physischen und psychischen Spannungszuständen vorzubeugen bzw. diese zu reduzieren. Sie setzen damit im Wesentlichen auf der Ebene des palliativ-regenerativen Stressmanagements an. Die zu erlernende Entspannungsreaktion (AT) stellt den Gegenpol zu den unter Stress auftretenden körperlichen Reaktionen dar. Im Verlauf des Autogenen Trainings wird durch regelmäßiges Üben die selbstständige Auslösung der Entspannungsreaktion gebahnt und für den alltäglichen Einsatz stabilisiert.   

 

Inhalt(e) der Maßnahme:  

 

• kindgerechte Definition von Stress, Stressfaktoren, Stressreaktionen, Entspannung, Entspannungsreaktion 

• Erkennen der Ursachen der Stressentstehung (wie merke ich Stress?) 

• Stressbewältigungsstrategien (kognitiv, emotional, physiologisch)

• aktive systematische Entspannung

• Stärkung der persönlichen Ressourcen

• altersgerechte Erörterung der Funktionsweise des Entspannungsverfahrens (physiologisch und psychisch)

• Durchführung der kindgerechten Übungen 

 

Methoden zur Umsetzung:  

Verhaltensorientierte Gruppenberatung mit Erläuterung der psychophysischen Wirkzusammenhänge von Stress und Entspannung, Einübung des Entspannungsverfahrens sowie Anleitung für Übungen außerhalb der Trainingssitzungen, um einen Transfer in den Alltag zu gewährleisten.

• systematisches Trainingsprogramm für Gruppen auf der Basis verhaltenstherapeutisch orientierter Stressbewältigung (Autogenes Training nach J. H. Schultz) 

• ganzheitlicher Ansatz

• Orientierung an den individuellen Stressproblemen der Kinder

• Einbeziehung des sozialen Umfeldes (Eltern)

• Anleitung zur Selbstbeobachtung in belastenden Situationen

• praktische Einübung von Entspannungs- und Stressreduktionsmethoden 

• umfangreiche Anleitung für den Einsatz der Übungen im Alltag (ausführliche Lernanleitungen für die Eltern)  

 

 

Autogenes Training sollte nicht angewendet werden bei:

o        Traumata

o        ADS

o        Hyperaktivität evtl. im Einzelsetting

 

Altersgruppe:

6 bis 7 Jahre 

8 bis 12 Jahre 

Gruppengröße: Mindestens 6 Teilnehmer und maximal 10 Teilnehmer 

Kursgebühr: von 85 - 110.00 € 

Umfang und Dauber: 8 Einheiten á 60 Minuten

 

Der Kurs wird bis zu 100% von den gesetzlichen

Krankenkassen bezuschusst!